Ayanna Baldeo

↳ Projekt:
Design für ein Zielpublikum

Zielgerichtet anstatt blind zu gestalten, führt zu einem effektiveren Design und durch das Verständnis der Zielgruppe kann ein Designer ein Produkt in der Sprache des Kunden erstellen. Als Auftraggeber sollte man auf keinen Fall den Fehler begehen, seinen eigenen Geschmack zum Maßstab zu erklären. Erfolgreiches Design nimmt die ästhetischen Vorlieben und Muster der Zielgruppe ernst. Schließlich soll die Zielgruppe das Produkt kaufen und das machen sie eher, wenn sie sich in das Design zu Hause fühlen.

Doch mit einer Zielgruppenanalysen aus der Marktforschung verbindet man gleichzeitig große Investitionen und die Suche nach dem passenden Modell wird als zu zeitaufwendig empfunden, besonders wenn man nicht genau weiß wo man suchen sollte. Die Auseinandersetzung mit einer Zielgruppenanalyse wird auch eher als die Aufgabe eines Marketers verstanden und nicht als die eines Designers. Darüber hinaus scheinen viele (junge) Designer aus ihrem Bauchgefühl heraus Entscheidungen für viele ihrer Design-Projekte zu treffen, anstatt sich mehr auf die Erkenntnisse von Zielgruppendefinitionen zu stützen.

Basierend auf dieser Problemstellungen beschäftigt sich die Masterthesis »Design für ein Zielpublikum« mit die Fragen: Wie kommt der »kleine Mann« oder der Designer schneller und am einfachsten an die ideale Zielgruppe? Welche Tools und Methoden helfen ihm dabei oder welche könnte der Designer seinem Auftraggeber zunächst empfehlen? Was muss man dabei beachten, wenn es um die Definition einer Zielgruppe geht? Nicht zu Letzt, wie weiß der Designer, wie er für eine anvisierte Zielgruppe zu gestalten hat? Ziel dieser Arbeit ist daher, Designern für solche Fälle Handlungsempfehlungen zu geben, um ein zielgruppengerechtes Design oder Projekt ausführen zu können. Das Resultat der Analyse mündet in ein Leitfaden für Designer, um Zielgruppen zu definieren und für sie zu gestalten.

Ayanna Baldeo, Design für ein Zielpublikum